Saisonauftakt in Mosport

Im kanadischen Mosport fand der Auftakt zum SD-GT3-Cup statt. BMW stellte mit vier Autos das Hauptkontingent mit Harald Ide, Frank Martin Meyer, Noah Nevi und Andreas Lüther, zwei Ford GT mit Ralph Barth und Jürgen Ecken sowie jeweils ein McLaren mit Ingo Lutz und ein Mercedes AMG pilotiert vom Caddy-Cup Gesamtsieger Friedrich Ladits. Und BMW zeigte gleich im ersten Quali, dass der Sieg nur über Ide und Meyer führt. Dahinter platzierte sich Mosport Spezialist Ladits. Danach kam schon mit ein wenig Abstand Noah Nevi ,Andreas Lüther, Ingo Lutz, Jürgen Ecken und Ralph Barth. 

Sehr gesittet verlief der Start. Ladits schob sich an Ide vorbei und schon in der ersten Runde überholte Ladits auch Meyer und gab die Führung bis kurz vor Ende nicht mehr ab. Ein etwas übermütig vorgetragender Angriff von FMM führte zu einen Kontakt zwischen den Führenden wo sich der wahre Sportsgeist von Meyer und Ide zeigten. Beide ließen Ladits wieder vorbei und so konnte Ladits das Auftaktrennen vor Ide und Meyer gewinnen.

Die Pole für das Hauptrennen holte sich überraschenderweise Friedrich Ladits vor Harald Ide. Es entwickelte sich ein herzliches Duell zwischen Ladits und Ide, doch Harald fand keinen Weg am Mercedes von Ladits vorbei. Der BMW Pilot zog seinen Boxenstopp vor und versuchte mit neuen Reifen und Rekordrunden Ladits so zu überholen. Doch Ladits wechselte wie alle anderen die Reifen nicht und fuhr seinen mittlerweile recht großen Vorsprung souverän nach Hause. Ein tolles Rennen sah einen glücklichen Friedrich Ladits, der das Punktemaximum aus Mosport mitnehmen konnte. Harald Ide hingegen verfluchte Land, Leute, Auto und Strecke und war zu keiner Stellungnahme bereit obwohl sich zweimal P2 doch auch sehen lassen konnte. Aber man weiß ja: Niederlagen gegen seinen Lieblingsgegner Friedrich Ladits schmerzen Harald Ide immer besonders.