Saisonfinale des GT3-Cups in Watkins Glen

Mit kleinen Chancen, die Meisterschaft zu gewinnen, kam Harald Ide nach Watkins Glen. Doch schon nach dem Sprintrennen war die Meisterschaft entschieden. Trotz überragender Pole konnte sich Harald nicht von Friedrich Ladits lösen, der ihn wie angebunden folgte. Nach 5 Runden passierte Ide der entscheidende Fehler. Zu weit auf dem Curb und es ging ab in die Mauer. Das sich Luther und Rössler ebenfalls verabschiedeten fuhr Ladits den Sieg Nr. 9 nach Hause. Eine Kuriosität gab es dennoch. Denn Jürgen Ecken verpasste den Start aufgrund einer Unpässlichkeit. Welcher Art diese war, kann man sich bei Jürgen ja selbst leicht ausmalen.  P 2 ging an Noah Nevi vor Ingo Lutz. Nevi entschied damit auch das Duell um P 3 für sich. Ide kam noch vor Barth Rössler und Luther in die Wertung.  Ingo Lutz wieder auf dem Podium, doch dieser konnte sich ob der klaren Niederlage gegen Erzfeind Nevi nicht so recht freuen. Noah hingegen feierte seinen 2. Platz wie einen Sieg und sprach im Interview danach noch von einem Angriff auf den Sieg im Hauptrennen. 

Im Hauptrennen hingegen zeige Harald Ide zu was er fähig ist. Mit Wahnsinns-Zeiten zertrümmerte er die Konkurrenz. Auch Ladits konnte ihm diesmal nicht folgen und so schien es als würde er einen ungefährdeten Start Ziel Sieg entgegenfahren. Ladits stoppte als Erster und kam ca 40 Sekunden hinter Harald wieder auf die Rennstrecke. Doch wieder stand sich Ide selbst im Weg, denn er wechselte auch die Reifen um damit noch tolle Zeiten in den Asphalt zu brennen. Dermaßen von sich überzeugt musste er sich dann auch im Rennen Ladits geschlagen geben, der eine eindrucksvolle Bilanz aufzuweisen hatte. 10 Siege in 12 Rennen sprechen eine eindeutige Sprache. Noah Nevi vervollständigte das Podium. Er war aber vom Sieg so weit entfernt wie Jürgen Ecken auf dem Weg zum Antialkoholiker ist. Ingo Lutz wollte sich seinen 4. Platz ebenso als Sieg verkaufen, aber auch diese Idee ging vollends ins Leer. Selbst seine Fans, also seine Katze und sein Hund wandten sich lieber dem Fressnapf zu. Ralph Barth war mit sich zufrieden er hatte ja auch ein Erfolgserlebnis als er Martin Rößlers Spiegel mit einem gekonnten und sehr eleganten Tritt abmontierte. Den wahren Grund dieser Attacke konnten wir bis dato nicht erfahren. Barth wollte sich nicht äußern. Rössler konnte sich nicht mehr äußern.

Fazit: Eine wahre Gentleman Serie wird auch in die dritte Runde gehen. Diesmal wird es etwas ganz Besonderes, denn diesmal ist nicht nur Car Control und Speed gefragt sondern auch taktisches Geschick und Glück. Denn erstmals geht es auch 3x ins Oval und 3x auf eine Road Strecke. Fahrzeug werden die 2011 Indy Cars sein. Eventuell gibt es mit Uwe auch einen Neuzugang. Das Format wird sich auch ein wenig ändern. Es wird nur mehr 1 Rennen ca 50 Minuten stattfinden.  Wir hoffen auf ein baldiges Wiedersehen mit den Cracks. Also: Keep Racing!